Registerfly for gnowsis.org

Things happening to the world at large affect us all…. the domain registrar registerfly.com is having problems at the moment, including boulevardesque stories like two technicians locking themselves in the datacenter to bring up the site or locking out Kevin Medina who spent all the company money on personal entertainment. Movie material!

The story got Slashdotted and thankfully, Gunnar has pointed me to the post.

So, why am I concerned? Because gnowsis.org, gnogno.org and foafme.com are registered at … registerfly. I didn’t have many problems with them until now, but since the slashdotting and public outrage (mayhem, apocalyptic riders, Kevin Medina in a private orgy…) I am a bit nervous.

How I got out, at least I think so
The registrar eNom, a former partner of registerfly, sent out e-mails to all registerfly customers with a link you could click to automatigally move your domains to enom. At first, I tried this (for fun) with foafme.com. Today I did the same for the other domains. I hope that the DNS setup remains the same. If my domains go down in the next weeks, don’t worry, it will sort out for itself, I trust God helps me with this one (see below). ENom has written this e-mail after the transfer, which seems ok with me (some parts overwritten with ? by me):

Subject: Domain Push Summary Report
Date: Wed, 21 Feb 2007 04:46:01 -0800

Dear Leopold Sauermann:

Below you will find a summary of results for domains you requested be pushed to alternate accounts

DomainName Destination Result
=======================================================================
?????? ???????? Ok to push
?????? ???????? Ok to push

Thank you for selecting us as your registrar of choice

Sincerely,
eNom, Inc.

On the eNom website, you can go to “Manage Domain”, then “General Settings”, there is a “Email Auth Code to Registrant” button. Press that, I instantly got my auth code, and I will use that now to move one of the domains, as a test if all is ok.
I don’t know if this means that my domains are in safe harbour, but at least I can go on with the rest of the work for today and stop worrying about …

Here a snip by gigne from slashdot about Kevin’s great actions for personal profit.
In case anyone has no idea what this is all about, I summarised the points:

* Joint Director Kevin Medina was removed from the company for embezzlement of funds due to Registerfly’s inability to pay it’s upsream registrars.

source http://registerflies.com/docman/cat_view.html [registerflies.com]

complaints Filed in new Jersey:- Claims
1) Wiring 3x $9000 to personal accounts
2) $10000 to pay rent on apartment on a monthly basis
3) Paying large personal credit card bills
4) $6000 for liposuction
5) tens of thousands on “personal spending”

* they terminated Kevin Medina
http://registerflies.com/docman/doc_download-5.htm l [registerflies.com]

* Kevin Medina caused other untold system problems *not verified from any source, just speculation on registerflies

* Registerfly seem to be concentrating on fixing this.

Pretty confusing though.

In the bible (Galatians 5, we read it yesterday in my bible group) this would be called “sinful nature”, read the great verses 16 to 21 yourself:

So I say, live by the Spirit, and you will not gratify the desires of the sinful nature. …..
The acts of the sinful nature are obvious: sexual immorality, impurity and debauchery; idolatry and witchcraft; hatred, discord, jealousy, fits of rage, selfish ambition, dissensions, factions and envy; drunkenness, orgies, and the like. I warn you, as I did before, that those who live like this will not inherit the kingdom of God.

I would conclude that I rather try to stay on the spirit side and not on the sinful nature, because that gives more joy (read verse 22-26).

Deliriously yours: Sesame 2.0-beta1

It has happened! The Sesame developers finished the first beta of Sesame 2.0. This day marks a great moment in RDF development, as we have a successor to the very popular sesame1 server. Leobard says: well done guys, gratulations, enjoy, cherish, drink beer, a good reason to do mardi gras. Here the full annoncement, as received via e-mail:

We are ecstatic to be able to announce the first beta release of Sesame
2.0! Sesame 2.0-beta1 marks the end of architectural changes to Sesame 2
and allows us to focus on adding features and fixing bugs, and you to
finally see the Sesame 2 API as it is meant to be. You can find the
latest version in the download section at http://www.openrdf.org/ .

So what’s new in Sesame 2.0-beta1 compared to previous alpha releases?

* Repository, Sail and Query APIs stable.
We have moved from alpha-stage to beta-stage, meaning that the
core APIs, the interfaces and method signatures, are now frozen
and stable. This ensures that you as a developer will be able to
upgrade to future releases without fear of breaking your
application. See the JavaDoc API documentation and the user
documentation for more details.
* Improved Context Support.
We have improved the way Sesame handles contexts, allowing
developers to freely access any combination of zero, one or more
contexts in a single repository. Use of Java 5’s vararg feature
ensure a flexible, easy-to-use API.
* Sesame 2.0 Web Client.
beta1 features the first release of a web client for Sesame
servers. This web client can be deployed as a webapp and can be
used to conviently query and modify a Sesame repository running on
a (remote or local) Sesame 2.0 server.

For a more complete and detailed overview of changes, see the ChangeLog
at http://www.openrdf.org/ .

Of course, we would not call it beta if there were not some things
missing as well. Our ToDo list includes:

* A MySQL storage backend is under development but not yet available
in this rlease.
* Custom inferencing is not yet available.
* The SPARQL query engine does not yet support ordering and a few
other language features.
* Fine-grained security on repositories is not yet available.

As remarked before, this beta release marks an important step in Sesame
2.0 development: instead of focusing our development efforts on the core
structure and architecture we can now start paying attention to
(aforementioned and other) features. You can expect regular beta
releases as we add more of the ‘good stuff’.

Of course, we owe a great debt to the many contributors and
co-developers of Sesame 2. Thank you all for your patience, and we hope
you are as pleased with the result as we are.

Deliriously yours,
the OpenRDF development team
— Aduna – Guided Exploration www.aduna-software.com Prinses Julianaplein 14-b 3817 CS Amersfoort The Netherlands

Europa Island – the place to go

Looking on arte.tv at the french elecetions, we see that one of the candidates went to La Reunion to get more supporters. La Reunion? Another overseas departement of France, like the one we visited, Martinique.

So browsing in wikipedia on these things, we find that France has a lot of overseas departments and territories (which are all on the EURO bills). And then I found the dream island – EUROPA

  • its got a cool name
  • people tried to inhabit it but died – I love the challenge
  • its part of the EU – what could seriously happen when going there (although madagascar claims it)
  • and finally, I got convinced by this sentence: The island … has a meteorological station and is visited by scientists.

I am a scientist! I can go there!

This is a moment like Johannes Grenzfurthner had it when he fell on a world map in front of the Museumsquartier and hit an antarctic island with his nose: lets find out how to get there.

Matatour 2007 – chilliger carribean Törn

IMG_3690

This entry in german, as most people involved are german speaking… non-german speakers enjoy watching the video or the pics.

Wie schon angekündigt, waren wir von 27.1.2007 bis 11.2.2007 auf einem Yacht-Törn in der Karibik. Wir sind in Martinique mit einem Katamaran gestartet, dann mit vielen Stops in den Süden und zurück. Jeden Tag Sonne, Palmen, Segeln, viel Regen und karibisches Essen.

Die Tour wurde von Matthias organisiert, wie schon der Törn vor zwei Jahren, die Matatour 2005. Sonst waren noch seine Freundin Rosi, Christoph, Bettina, Heike und Michael mit. Skipper war Christian von den Freaks on Board, und sein guter Freund Franz ist als Co-Skipper mitgekommen. Insgesamt waren wir zehn Leute, das ist schon recht viel, und zehn Leute haben zwanzig Meinungen. Manchmal hatten wir endlose Diskussionen über Details, aber da sich die meisten untereinander kannten und alle recht tolerant waren, war die Stimmung an Bord gut. Die Cuba Libre Cocktails von “Fossy” (Franz) haben dann auch nachgeholfen, das wir uns wohl gefühlt haben.
IMG_3090

Das Boot war eine Bahia 46, ein Katamaran. Gemietet haben wir über Trend Travel Yachting, das hat auch ganz gut geklappt (Details kenn ich nicht, hat netterweise alles Matthias und Christian gecheckt – DANKE!). Das Boot ist sehr groß, in beiden Rümpfen sind insgesamt vier Kabinen, jede hat ein eigenes Badezimmer. Vorn im Bug sind nochmal zwei kleine Kabinen, dazwischen noch ein Gang in dem noch ein wenig Platz ist. Zwischen den Rümpfen ist bei so einem Kat viel Platz für einen großen Salon, hinten ein großes Cockpit (das ist der Teil vom Boot wo man draussen sitzt, segelt und trinkt), vorne ist ein Netz gespannt. Überall gibts einen Meter Platz, um Klappstühle aufzubauen oder sich in die Sonne zu legen. Ein Unterschied von Kat und einrümpfiger Yacht ist auch, das der Kat bei Wind in alle Richtungen wackelt, währen ein Einrumpfer nur nach vorn und zurück pendelt, aber vom Segel konstant schief gehalten wird.

Schlecht kann einem überall werden, und ein paar Leuten von uns ist es zeitweise sehr übel gegangen, ein paar Tage waren wir Seekrank und haben die Fische mit unserem Frühstück gefüttert. Tip: falls ihr “Anti-Seekrank Kleber für hinter die Ohren kleben” habt, verwendet sie von Anfang an. Und kein fettiges Frühstück Essen (Eier und so) sonder eher ein trocken Brot knabbern, das lenkt auch während dem Schaukeln ab. Die Meinung über “Katamaran gegen Einrumpfer” gingen auseinander, der Kat ist aber in der Karibik klar im Vorteil, mit dem niegrigeren Tiefgang (insgesamt etwa 1 meter glaub ich) kommt man viel näher an den Strand beim Ankern.
IMG_4840

IMG_3198
Kurzer Exkurs über Land und Leute: Martinique, wo wir gelandet sind, ist französisch. Klar, war ja mal Kolonie, denkst du jetzt vielleicht, aber – es ist Teil Frankreichs, Teil der EU. Französische Autobahnen auf Martinique, der Euro, alle sprechen Französisch, Autos nur Citröen, Peugeut und Renault, mit entsprechend europäischen Nummerntafeln, alles unter Palmen. Richtig nett. Auf Martinique und den anderen Inseln (St Vincent, St Lucia, Mayreau, Union) wars überwiegend sauber und nett. Wir haben viele Kinder in Schuluniformen gesehen, selbst Familien in Wellblechhütten schicken die Kinder in die Schule. Auf Canouan gabs keinen Tourismus und die knorrigen Dorfkneipen waren nicht so nach unserem Geschmack, wir haben uns dann in den edlen Strandklub mit Securities zurückgezogen und Cocktails getrunken. Beim Einkaufen kann man mit den Leuten verhandeln, und es bleibt alles locker (nicht wie bei Türkischen oder Ägyptischen Markthändlern, wo es, vor allem für Frauen, schon sehr nervig zugeht (kein Vorurteil, selbst wiederholt erlebt)). Egal wo man mit der Yacht hinfährt, sobald man sich einer Insel oder Ankerplatz nähert, kommt ein Händler und will einem Früchte, Fisch, einen Ankerplatz oder sonstwas verkaufen. Fragt man nach Eisblöcken beim Fischhändler, kann der das dann auch auftreiben : “no problem, how much you need, I will get it for you”. Insofern braucht man keine Sorgen haben – “no worry”, irgendwas geht immer. Christian und Fossy wurden auf ihrem letzten Trip an Bord ausgeraubt, das war nicht sehr angenehm, ist uns diesmal glücklicherweise nicht passiert.

Wie sind die Touristen? Geile Leute. Da wo wir hingefahren sind, kommen eigentlich nur Yachting-Touristen hin. Etwa auf der Insel Mustique, die ein paar Supperreichen gehört. Dort, in Basil’s Bar trifft man dann nur nette Leute um die 40, oder älter, die mit Freunden gemütlich abhängen. Die Leute sind überschaubar, insgesamt sind ein paar hundert Yachten unterwegs, und man trifft die gleichen Crews immer wieder. Die Österreicher die neben uns in Martinique in ihr Boot einschifften, trafen wir auf zwei Inseln und wieder am Rückflug. Ein paar Franzosen trafen wir bei den deux Pitons von St Vincent, denen haben wir Mozartkugeln und gegrilltes ausgegeben, sie uns einen Drink namens “Plutonium” (von einem Typ namens Pluto), die ganze Runde trafen wir wieder im Flugzeug, beim einchecken. Ich mit meinem schlechten Personengedächtnis hatte Probleme sie wiederzuerkennen, als mich einige 40jährige Französinnen am Flughafen anlächelten, aber bald viel das Wort “Plutonium” und alles war klar.

Die Yacht-Leute haben “Class”, etwa M, ein Anwalt aus London, der mit seiner Freundin I aus der Tschechei unterwegs war. Sie kamen gerade von einer Party der Anwaltskanzlei am Strand von Tobago (nochmal: es gibt eine Anwaltskanzlei die auf Firmenkosten 70 Leute in die Karibik zu einer Party fliegt). Ich lernte sie in der Warteschlange am Klo von Basils Bar auf Mustique kennen, trank später mit ihnen Cocktails, und ein paar Tage später waren sie dann auch in der Cocktailbar auf Mayreau…. Sehr kultivierte Leute, die perfekt Smalltalk machen können, hübsch gepflegt und so. Richtig angenehm. Ein paar “Kampftrinker” Yachten gibt es auch, aber die meisten Crews sind reiche Familien mit Kindern und so. Alles in allem “classy people”, “beautiful people”, gute Gesellschaft.

Eine kurze Geschichte zum Alltag: Einmal wollten wir auf den Tobago Keys Hummer kaufen (“Lobster”)… während wir, wie üblich, die Preisverhandlungen am Ankerplatz führten, also am Wasser zwischen zwei Booten, sagte der nette Fischer im Boot recht wirsch: “Jump on Board, Jump on Board”. Ich dachte, ich soll sein Boot von ihm aus bei uns festmachen, sprang an Bord, er gibt gas und ist weg. Mit mir. Zuerst mal Ungewissheit, was jetzt passiert, aber dann fuhr er zu seinen Lobstern und wir kamen ins Geschäft, für den Preis den wir im Kopf hatten (300EC, etwa 100€) bekamen wir vier Lobster, nicht superviel für 10 personen, aber ok. Ich immer noch mit ihm am Boot, er fährt auf irgendeine Insel ums Eck, und fängt den Lobster zum Grillen an. Dort war dann alles wieder roger – weil – sechs Deutsche dort ankern und auf der Insel gerade Schnaps trinken, und mich einladen. Perfekt, ich trinke Schnaps und der Fischer grillt mit seinem Freund die Lobster. Die Deutschen erzählen, dass sie vor drei Stunden den Atlantik überquert haben, gerade angekommen sind und sich hier gerade getroffen haben. Es waren zwei Schiffe, sie hatten sich das letzte Mal vor Monaten auf La Gomera (jaja, dort gibts übrigens noch Hippies) gesehen. Grund genug zum trinken. Alles in allem war ich kurz später wieder an Bord und wir hatten Lobster zu essen, und ich wußte viel über so eine Atlantiküberquerung. Hatte ich keine Kamera dabei, no worry.

Auf Petit St Vincent haben wir noch einen James Bond Film gedreht, hier ist er:

Von den Photos gibts diesmal unendlich viel mehr, Ingrid und ich haben über zweitausend geschossen, 354 haben wir auf flickr hochgeladen. Die neue Canon EOS 400d hat sich bewährt, das 27-135 IS USM objektiv war ok, nicht perfekt. 15-300mm mit Lichtstärke 1, 100 gramm gewicht und image stabilizer bleibt der übliche Traum. Trotzdem gute Fotos und ein paar videos, es kommt vielleicht noch multimedia nach. Die Fotos sind noch nicht annotiert und getaggt, das kommt irgendwann morgen/übermorgen … no worry…
IMG_3542

IMG_3623

Martin Memmel’s und Katrin’s Pepperoni haben wir mitgenommen und fleißig fotografiert.
IMG_4509

Fotos gucken auf Flickr.

Unsere Tour ging insgesamt über folgende Stationen:

  • Martinique, Hafen Le Marin
  • St Lucia, Marigot Bay (Boje). Dort sind wir mit dem Surfbrett in den Edelklub gerudert, har har Pirates, am Seeweg habt ihr keine Security
  • 29.1. Bequia (sprich: Beck-Way), in der Admiralty Bay. Dort haben wir in die Inselnation einklariert (= segelsprech für Einreisen) und gleich gebloggt, photos gemacht…
  • 30.1. Mustique. Die “Mick Jagger Insel”. Dort war gerade das legendäre Mustique Blues Festival, das von Dana Gillespie und Big Jay McNeely organisiert wird. Wir hatten einen Abend lang den Blues. Manchmal kommt Mick aus seiner Villa runter uns jammt mit, an dem Tag nicht. Es gibt photos. Das Blues Festival findet in Basils Bar statt.
  • 31.1. Mayreau. Wahnsinns Bucht zum Ankern, nur eine Bar und Boote.
  • 2.2. Runter nach Union Island, Wasser bunkern (die Mädels haben zuviel geduscht), dann Mopion und Petit St Vincent, wo wir ankerten und einen James Bond film drehten. Das bot sich dan, da von dem Hotel dort aus alle fünf Minuten ein Golfwagen mit schwarzen Angestellten um die Insel fuhr, superfreaky, superbondstyle. Zum totlachen. Irgendwann wurden wir vom Strand vertrieben, weil die dort Tische fürs Hotel aufbauten
  • 3.2. Ankern in den Tobago Cays. Hier passierte besagte Lobster Geschichte. Später ist uns immer wieder der Anker losgekommen und als es uns nach dem fünften Ankern zu blöd wurde, sind wir in der Nacht nochmal nach Mayreau getuckert.
  • 4.2. Ein Strandtag
  • 5.2. Wieder zurück nach Martinique, das dauert nun vier Tage. Erster Stop ist Canouan. Dort ist wenig Tourismus und wir flüchten vor eigenartigen alkoholisierten Jugendlichen in den abgezäunten “Moorings Club”, wos lecker Cocktails und schöne Klos gibt.
  • 6.2. St Vincent, Young Island Dock.
  • 7.2. St Lucia, wir kamen spätabends an. Schon 1km vor der Küste erwartete uns der Bojenmann im Boot, der uns einen Bojenplatz verkaufen wollte, wir eh schon Ankerfaul sind glücklich. Aber es findet sich kein freier Platz, und erst in der Malgretoute Bay liegen wir an.
  • 8.2. zuerst mal in Soufriere an Land gehen, Vulkantour. Dann in den Norden nach Rodney Bay. Dort ist übrigens der Pidgeon Island Park sehr zu empfehlen, wir hatten leider vergessen rechtzeitig dort zu sein. Ingrid und ich sind in Castries schon von Bord und haben uns dann über Land zur Rodney Bay durchgeschlagen, was dank öffentlicher Busse und riesiger Busbahnhöfe fast schon zu einfach war. Letzter Abend in einer Bucht, wir machen uns an die Alkoholreserven, die nicht kleinzukriegen waren.
  • 9.2., wir laufen in Martinique ein. Vorher noch nett Baden am sehr empfehlenswerten Strand “Les Salines”. Hier ist die Weltordnung wieder verkehrt. Während auf allen anderen Inseln nie ein Hellhäutiger Europäer zu sehen ist, sitzen hier hunderte Festland-Franzosen am Strand, die Schwarzen sind dann wieder im Hintergrund. Wir gewöhnen uns um.

Hier noch ein problem, wo wir Maeks’ Hilfe brauchen: was ist das für eine Frucht? Siehe auch hier ein photo:

Und was ist des?

Das wars dann auch schon, am letzten Tag haben wir noch ein paar Stunden in Fort de France verbracht und ausgeschifft. Schnief, jetzt sitz ich wieder im nassen und kalten Kaiserslautern und blogge. Während des Törns war meine Hauptbeschäftigung Biertrinken und checken, ob mit dem Boot alles passt, ist der Wind gut, können wir Kurs ändern, etc. Ich hab weder gelesen noch geschrieben, nicht geplant. Ingrid genoß das Sonnenbaden und die Ruhe, sie hörte Ken Follet’s “Die Säulen der Erde” als Hörbuch. No worry, schön wars.

Was noch folgt ist die Route als GPS und ein Google-Maps mashup mit den Photos, dass wir so in etwa die photos mit den Geo-Koordinaten mixen, mal sehen wann das fertig ist.

typo3 board 07 – podcast

back to work, back to the web, just sitting on my couch with Rinne, a typo 3 guy who was with the T3BOARD07 – a snowboarding week of typo3 geek and geekines.

watch their amazing video of a week of snow and party…

Colorful and entertaining report from the #1 TYPO3 event of the year!. T3BOARD07 was held in France, Les Deux Alpes, last week in January – the 6th time! 130 participants from 10 countries in Europe. You will see snow, people, girls, football, tour de chambres and what was on the agenda for the lucky ones. And some extra gags are thrown in.


THE VIDEO

Hey, we should do the same with Semantic Desktop in Europe. The Semantic Snow 2008 – who is in?

Back on Martinique

We were on a sailtrip for the last two weeks, offline from the … how do you call it… web?

Two weeks of looking at palm islands in the carribean, it was truly nice. Sunday evening I will be home again and show pictures, the Mangobay bar here has creepy slow internet.