Überwachungstaat veranschaulicht

Eintrag 475 aus der Monochrom’schen Datenbank des Vorüberschreitens, zitiert bei Glattauer:

Kinderphilosophische Betrachtungen über die österreichische Sicherheitspolitik
Vor der elektronisch gesteuerten Bildfläche in der U-Bahn-Station Westbahnhof wurde ein kleiner Bub von seinem Opa auf das Leben außerhalb des Kindergartens vorbereitet. Ohrenzeugin Astrid D. überliefert:

“Mehr Polizisten für Wien”, liest der Opa stolz vor. “Ist das gut, Opa?”, fragt der Bub. Opa: “Ja, das ist gut.” Bub: “Warum?” Opa: “Wenn es mehr Polizisten gibt, dann können sie besser auf uns aufpassen.” Bub (verängstigt): “Wie aufpassen?” Opa: “Aufpassen, dass uns nichts passiert.” Bub: “Wie, dass uns nichts passiert?” Opa: “Dass uns kein Einbrecher eine auf den Schädel haut.”

(Pause, das Kind grübelt.) Bub: “Ich mag aber lieber, dass der Papa auf mich aufpasst.” Opa: “Der Papa passt auf dich auf, und der Polizist passt auf den Papa auf.” Bub: “Ich mag aber nicht, dass der Polizist auf den Papa aufpasst.” Opa: “Wer soll dann auf den Papa aufpassen?” Bub: “Die Mama.” Opa: “Der Polizist passt auf alle auf, auf die Mama, auf den Papa, auf dich und auf mich.” Bub: “Und auf die Oma?” Opa: “Und auf die Oma.” Bub: “Ich mag aber nicht, dass der Polizist auf die Oma aufpasst.” Opa: “Warum nicht?” Bub: “Der Polizist soll auf den Einbrecher aufpassen.”

Quelle: Daniel Glattauer, DER STANDARD Printausgabe, 3.9.2007

Design for the Other 90%

“The majority of the world’s designers focus all their efforts on developing products and services exclusively for the richest 10% of the world’s customers. Nothing less than a revolution in design is needed to reach the other 90%.”
—Dr. Paul Polak, International Development Enterprises

Design for the Other 90% is an exhibition currently on view at Centers for Disease Control and Prevention through May 29, 2009, and online.

There must be a use for technology for the Other 90%. And they are a market – for products that help them improve life, or even stay alive. Products such as the Q-Drum:
q-drum

http://other90.cooperhewitt.org/Design/q-drum

It can hold up to 50 liters of water and be used to transport that water over long distances. At an affordable price, saving time and money, all in one, clever, design.

I remember a keynote at the I-Know conference in Graz (I think 2005, and I forgot the speaker’s name – is there a program online?) which was not about knowledge management, but how computer are be used in rural india. One case was to examine eye patients remotely via a webcam – the patient sits in front of the only computer in the village and looks into the webcam, the examining doctor sits somewhere else and gives a diagnose. This cuts travel costs and saves money (and improves health). So, there is a market in the low-income population, for life-improving products.

stagedive from 1st floor

Hey, we were at the “Sportfreunde Stiller” concert on 28.2.2008 in Kaiserslautern, and their frontman dived from about 4-5meter height into the crowd.

What you see here is frontman/singer Peter from Sportfreunde Stiller doing a crazy stagedive from the first floor of the concert hall. Before, he surfed the crowd and climbed up there. ROCK! Sport!

The concert was in Kammgarn in Kaiserslautern, more information in Martin Memmel’s blogpost.

Ufos attack Hoax Art – Artist survives

Did you see the video of UFOs floating over Haiti? If not, enjoy it now:

(original video here)

The artist behind, Barzolff, a professional french movie-artist (worked with Michel Gondry), links now to hoax art.

HOAX is an art
UFO hoax is the symbol of hoax art
Hoax Art movement was created with a network of artists, graphic designers and writers in 2007

The principles of this movement are simple :
– question reality
– create the best artifical reality with graphic creation, media strategy and network
– identify artificial creation in “officiel” images (ex : errased fat on french president Sarkosi)
– contaminate reality image with hoax as an artistic posture
– ultimatly create a absolutely new way to bring artwork in the public’s home

Which in turn goes to Realitism:

REALITISM : artistic and philosophical movement at the root of this questionning of reality. This movement can gather all artists and people interested in this subject.

I would love to quesiton reality more, the skills of these guys are so high, its cunning to seem them work.

Sie haben gewonnen – superbonus49

Ich (L) war wieder mal der glückliche. Habe gerade einen Anruf einer netten Dame (D) von Superbonus49 bekommen, der etwa so ablief (genau weiß ich nimmer):

D: Hallo Herr Sauermann, sie haben gewonnen. Sie haben beim e-mail gewinnspiel mitgemacht und einen gutschein für eine Kreuzfahrt gewonnen.
L: aha. interessant, e-mail?
D: Ja, wir machen das Gewinnspiel in Kooperation mit o2. Wir schicken ihnen den Gutschein zu. Ihre Adresse ist Pirmasenser Str 18?
L: ja.
D: Gut, Ihre postleitzahl ….?
L: Ja
D: dann bräuchte ich nur noch ihr Geburtsdatum, das wäre?
L: (naja, die säcke wissen eh alles, das ist auch schon egal): 30.08.1977.
D: Gut. Zusätzlich zur Kreuzfahrt dürfen sie am Superbonus 49 Gewinnspiel Teilnehmen, und o2 zahlt 80% der Kosten, super was?
L: ja, toll
D: Das sind dann etwa 10€ im monat für drei monate.
L: Aha.
D: Ja und wollen sie das… das ist so toll … bla bla bla
L: Ich möchte mir das noch überlegen
D: kein Problem,….
L: Also das sind 10€ im Monat und ich bekomme per Post noch einen Gutschein für eine Kreuzfahrt?
D: Ja, den Gutschein haben sie auf jeden fall, und es sind 39€ im Monat.
L: aha.
…. es dämmmert…..

Ok, ein schneller internetcheck auf o2 und superbonus 49 ergibt heiße 243 hits, also ist das alles defniniver Bullshit und gelogen was die Dame da verzapft hat, da diese Angaben nicht stimmen kann man wohl sehr gut auf die seriösität der Firma Superbonus 49 schließen. Betrug? Abzocke? Wohl nicht, Firmen wie Faber und Superbonus leben als “added value” zur Lotterie. Als gläubiger Christ bin ich zum Glück gegen jede Form von Glücksspiel allergisch, drum werde ich wohl nicht zusagen.

Andere haben es aber durchaus gemacht.
Nach deren Erfahrung kein Betrug, aber ein ernüchterndes Erlebnis.

Bin jedenfalls gespannt, die Dame hat gemeint sie ruft morgen nochmal an, werde sie nach der Kontaktperson bei o2 fragen 🙂

warum ich das blogge? Falls der nächste danach sucht…