Klimavolksbegehren & #FridaysForFuture – Lösen wir die Klimakrise 2019. Worauf warten?

Wie wärs, wenn wir die Klimakrise 2019 lösen? Jetzt die Gesetze ändern und eine nachhaltige Art zu wirtschaften etablieren? Wissenschaftler weisen seit 1970 darauf hin, dass der CO2 Ausstoß zu einer Katastrophe führen wird und wir sofort mit der Verbrennung fossiler Energieträger aufhören müssen. Politiker aller Länder ignorieren das. Aber das kann sich schnell ändern. Das Ozonloch haben wir bereits geschlossen, indem wir FCKW global verboten haben. Ich fordere jetzt von meiner nationalen Regierung und der Europäischen Kommission: führt jetzt die Gesetze zur Lösung der Klimakrise ein. Macht endlich das Richtige. Führt jetzt eine CO2-Steuer ein. Fördert jetzt den Umstieg auf erneuerbare Energien. Stoppt jetzt den Klimawandel. Löst jetzt die Klimakrise. Im Jahr 2019. Ich bin persönlich für Gesetzesänderungen bereit und akzeptiere gerne jeglichen Einschnitt meines persönlichen Luxus und einen Einkommensverlust oder eine Steuererhöhung. Macht endlich das Richtige. Es ist jetzt an der Zeit, die Kosten der Umweltzerstörung durch die Klimakrise und die Haftung für Folgeschäden den Verursachern zu verrechnen, als CO2 Emissions-Steuer. Und zwar allen. Und zwar in der richtigen Höhe: die Kosten die die Klimakrise an direkten und indirekten Schäden global verursachen wird. Dann wird eine Tonne CO2 Verbrennung bald ein paar Hundert Euro und später ein paar Tausend Euro kosten. Seien wir realistisch. Machen wir das per Gesetz. Die Unternehmen werden sich an die Gesetzesänderungen anpassen und neue nachhaltige Produkte und Dienstleistungen entwickeln. Es wird eine Phase der Umstellung geben, während der wir einen geringen Verlust unseres Lebensstandards akzeptieren. Das wird ein paar Jahre dauern. Europa wird vielleicht draufzahlen, wenn es den ersten Schritt macht, aber irgendwer muss anfangen. Jeder vernünftige Erdenbürger wird dem zustimmen, und alle anderen Nationen werden über kurz oder lang folgen. Danach können wir uns wieder auf die wichtigen Dinge konzentrieren: den Planeten zu bewundern, gut zu essen, zu trinken, arbeiten, unsere lange Gesundheit und Lebenserwartung genießen, Feste feiern, Zeit mit der Familie und Freunden verbringen.

Continue reading “Klimavolksbegehren & #FridaysForFuture – Lösen wir die Klimakrise 2019. Worauf warten?”

Barefoot College

I am impressed by “barefoot college“, where women from rural areas learn how to build solar systems. Women, who often cant read, get 6 months of hands-on-training in setup and maintenance of solar systems. They learn skills nobody in their village has, their men respect them, their children see them as inspiration. The college has Ghandi’s principles as basis. Via technology review Germany., Foto: Dieter Telemans/ Panos Pictures/ Visum

Home

Die Bienen sterben

Auf Arte gibts nächste Woche, am 18.5. um 20:35, einen Film zum Thema “Bienensterben”.

“Wenn die Bienen verschwinden, hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben; keine Bienen mehr, keine Pflanzen, keine Tiere, keine Menschen mehr.” angeblich von Albert Einstein, aber wer weiß.

Jedenfalls ist bewiesen, dass Menschen durch Pestizide und eingeschleppte Milben den Bienenvölkern zusetzen. Es wird sich sicher in den nächsten Jahren eine bio-technische Lösung zu dem Bienen-Problem finden und die Landwirtschaftsindustrie wird kurz aufatmen und dann unkontrolliert weiter Gewinne maximieren. Bis zur nächsten Krise. Turbo!

Unabhängig von den nützlichen Honiginsekten hat der Club Of Rome schon 1972 in “The Limits to Growth” gesagt, das fortlaufendes, unkontrolliertes Wachstum in einem begrenzten System zum Tod führt. Wir machen permanent Hacks um die Profite weiter zu maximieren. Ein “Hack” ist Technikersprache für eine Zweckentfremdung, oder eine “Abkürzung”. Die “saubere” Lösung wäre eine nachhaltige und einfachere, aber aufwändig zu bauendere. Ein Hack setzt ein Pflaster auf die Wunde, und weiter gehts. Etwa die Mixtur aus Genmanipulierten Pflanzen+Pestiziden+Monokultur ist zwar kosteneffizient, erfordert aber immer mehr und mehr technische Hacks.

Ich bin der Meinung: wir biegen die Biosphäre des Planeten, sie wird brechen. Darum mein einfacher Schluss: Zurück zur Natur, keine Hacks mehr, lieber natürliche Prozesse verbessern.

Im alten Testament hat Gott Israel einfache aber nachhaltige Regeln gegeben: Im Sabbatjahr werden Äcker nach sechs Jahren bewirtschaftung ein Jahr ruhend gelassen. Genauso könnten wir heute ein siebtel von Mitteleuropa einfach verwildern lassen um Artenvielfalt und Reservate zu schaffen. Tun wir aber nicht, Europa ist komplett Kulturlandschaft, selbst in Österreichischen Nationalparks werden Bäume gefällt und Tiere geschossen, das heißt dann aber in Newspeak “Wildtiermanagement“. Also nicht unkontrolliert (“natürlich”) sondern vom Mensch nach gutdünken gesteuert.
Nebenbei angemerkt: im biblischen Sabbatjahr werden auch nach sieben Jahren alle Schulden getilgt. Auf unser (auf Schulden aufbauendes) Geldsystem umgemünzt, würde das bedeuten, dass alle sieben Jahre die Karten neu verteilt werden. Mich würde bereits eine Tobin Tax einiges an Steuern sparen, die wir wildgewordenen Bankern zahlen.

Meiner Meinung nach ist unkontrolliertes Wachstum das Grundproblem hier: wenn wir als Menschen die Möglichkeit haben uns beliebig fortzupflanzen, können wir uns bald nur noch mit der Wissens- und Kapitalintensiven Landwirtschaftlichen Industrie ernähren (man kann 10 Milliarden Menschen nur durch Industrialisierte Landwirtschaft ernähren). Wenn wir weiter wachsen wird, wegen dem Platzmangel, es auch nicht mehr möglich sein, “alternative Bauernhöfe” wirtschaftlich gewinnbringend zu betreiben (gute Frage – sind Bio-Bauernhöfe heute wirklich gewinnbringend?).

Ok, das Wachstum könnte nun, Dank Bienensterben, in 4 Jahren ein schnelles Ende nehmen. Ich hoffe Jesus kommt vorher zurück.